Unser Schlachtruf

Wie entstand „Heia Banana“?

von Rainer Siegmund

Anlässlich eines Ausfluges zum Hamburger Fischmarkt, Mitte der 1970er Jahr mit unseren Ehepartnerinnen, habe wir vorher die Reeperbahn besucht. Die Fahrt ging etwa um Mitternacht von der „Eiche“ mit dem Bus nach Hamburg. Im Anschluss an den Reeperbahnbummel sind wir nach einem Kneipenbesuch Richtung Fischmarkt gegangen. In der Kneipe ging das schon feuchtfröhlich zu, wie vorher bereits auf der Anreise. Das fröhliche Treiben wie Aal-, Blumen- und Bananenverkauf hat uns sehr beeindruckt. Es blieb nicht beim Zuschauen. Plötzlich hatten einige von uns einen Karton mit Bananen ersteigert. Bevor wir Richtung Dänischenhagen fuhren, haben wir noch eine Hafenrundfahrt gemacht. In ausgelassener Stimmung merkten wir, dass im Bus kein Proviant mehr vorhanden war, so steuerte Reiseleiter Uwe D. den Bus ins Zentrum von Bad Bramstedt. In einem Kaffee wurde Uwe fündig und erwarb, ohne auf den Preis zuachten, eine Flasche Korn. — Das Gejohle im Bus war Groß. Nach erreichen der „Eiche“ verließen uns unsere Frauen freiwillig. Wir steuerten den Gastraum an. Dort musste das Erlebte aufgearbeitet werden. — Hunger stellte sich ein. Bei Karl gab es aber nichts zu Essen. Man erinnerte sich an die ersteigerten Bananen. Wie auf dem Fischmarkt wurden sie mit dem Ruf „Heia“ verteilt. Auf diese Weise erstand unser Schlachtruf „Heia Banana“. P.S. Das Bild hat Thomas Stein entworfen und wurde 2012 für die Faustballsparte als Logo übernommen.