Berichte

Faustballabteilung – Originalbericht von 1973
Das Faustballspielen hat in Dänischenhagen schon alte Tradition. Schon vor Gründung des MTV gab es bereits im Jahre 1911 einen „Schlag- und Faustball- klub“ mit dem Namen „Feste durch“. Fast 50 Jahre danach, Im Jahre 1964, wurde eine neue Sparte im MTV gegründet. Hugo Hamm ergriff die Initiative und führte das Faustballspielen wieder ein. In diesen vergangenen Jahren hat sich bis heute eine Zahl von 18 Aktiven nach und nach zusammengefunden. Ge- genüber der populären Fußballabteilung ist das eine stattliche Zahl. Aus der Gründerzeit im Jahre 1964 sind heute noch folgende vier Faustballer aktiv: Julius Fandrey, Uwe von Hofen, Helmut Karstens und Fritz Schröder.
Die Abteilung wurde von folgenden Faustballobmännern geführt:
1964                 Hugo Hamm
1964 – 1967    Helmut Karstens
1967 – 1969    Uwe von Hofen
1969 – 1973    Walter Wendelmuth

In den vergangenen Jahren wurden viele Erfolge auf dem großen Feld sowie in der Halle erzielt. Ein großer Erfolg war unser Sieg beim Kreissportfest in Fleckeby im Jahre 1965. An diesem Turnier nahmen alle Faustballmannschaften des Kreises teil. Wir bestritten mit der Mannschaft Hamm, Fandrey, Max Jandrofski, Schröder und Bartels das Endspiel gegen den in der Bezirksklasse Kiel spielenden Postsportverein Eckernförde und gewannen mit 32:31. Aber an der Spitze aller Erfolge steht die Erringung des Gaumeistertitels in Kronshagen im Jahre 1966 mit den Spielern Kartens, von Hofen, Fandrey, Joach, Lange und Walter Wendelmuth.

Der Höhepunkt einer Sommersaison besteht In einem Pokalturnier. Der zurzeit zu er- kämpfende Pokal wurde vom Gettorfer TV zweimal und je einmal vom TuS Ahrensburg und TuS Kronshagen errungen. Seit dem Jahre 1969 wird in der Wintersaison innerhalb der eigenen Abteilung um einen Wanderpokal gespielt. Wer am Ende der Hallensaison die meisten Spielpunkte (genannt Jetons) vorweisen kann, ist Pokalsieger. Folgende Faustballer haben bisher ihren Namen auf diesem Wanderpokal verewigt: 1970 Uwe von Hofen, 1971 Hugo Kühl, 1972 Hugo Kühl.
Neben dem Faustballspiel kommt auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz. Zur Tradition in den letzten Jahren wurden u.a. „Das Frühlingsfest mit Pokalverleihung“, das „Spanferkelessen mit Strandfest im Märchenwald“, „Die Hamburgfahrt zum Fischmarkt mit Reeperbahnbummel und Hafenrundfahrt“, die „Fahrt in See“ und eine „Kinderweihnachtsfeier“ für die Zwei- bis Vierzehn- jährigen der aktiven Faustballer, sowie der „Weihnachts-Preisskat“!

Walter Wendelmuth 1973

Geschichte der Faustballsparte
Die Geschichte und Gründung des Männerturnveins Dänischenhagen ist stark mit der Faust- ballsparte verbunden. 1911 gab es hier im kleinen Ort Dänischenhagen einen Schlag- und Faustballklub. Er nannte sich „Feste durch“. Allerdings war dieser Klub kein richtiger Verein. Im Winter 1912 wollte man auf dem Saal von Wöhlks Gasthof, heute der mittlerweile geschlossene Denkers Gasthof, spielen. Der Wirt soll sich wohl widersetzt haben und wollte nur einen Verein bei sich aufnehmen. Das undatierte Foto hat E. Nöhren kurz vor seinem Tod dem MTV überreicht.

1. Faust- und Schlagballmannschaft
E. Nöhren, H. Sehler, H. Rixen, H. Baasch, H. Sattel, R. Kähler, W. Christensen, R. Köster, H. Köster, J. Köster, A. Hühnermörder, A. Denker, E. Vosgerau,  J. Nöhren,

So wurde dann auf dieses Drängen hin am 18. Februar 1913 der Männer Turnverein Dänischenhagen e.V. gegründet. Hierbei wurde auch eine Leichtathletiksparte mit aufgebaut. Weitere Daten über Faustball sind leider in Vergessenheit geraten. Nach der Neugründung des MTV im Oktober 1945 gab es kein Faustball mehr. Erst im Januar 1965 wurde dem MTV-Vorstand gemeldet, dass sich wieder eine Faustballsparte gegründet hat. Hier die Gründungsmitglieder im Jahr 1965:

oben links: J. Lange, H. Karstens, G. Molt, H. Rehder, E. Sticht, A. Wiesbaum
unten links: J.U. von Hoven, W. Henningsen, H. Hamm, J. Fandrey, W. Bartels

Die Faustballsparte spielte in der Halle und in den Sommermonaten auf dem großen Feld. Schnell war Dänischenhagen im Kreis und Umland bekannt und viele Jahre auch als starker Gegner gefürchtet. Aber nicht nur sportlich war man aktiv, sondern gesellschaftlich wurde auch viel geleistet. Aus dem Spanferkelessen im Märchenwald entstand noch unser heutiges stattfindendes Koppelfest. Bei Fahrten zum Hamburger Fischmarkt entstand unser Schlachtruf „Heia Banana“. Aus dem Preisskat zu Weihnachten entwickelte sich bis heute eine Weihnachtsfeier mit Spielen und Tombola.

Die Sparte im Jahr 1990                                                                                     hinten v.l.: Fritz Schröder, Peter Parnitzke, Uwe Daewel, Dieter Beutel, Reiner Siegmund, Helmut Karstens, Hugo Kühl, Ewald Burow, Hermann Rehder, Asmus Hansen, Reemt Ricken, Waldemar Bork
vorne v.l.: Michael Nolda, Wulf W. Witte, Rolf Plambek, Julius Fandrey, Michael Bork, Klaus Witt

Der Faustballvorstand lud viele Jahre immer wieder zum Kochen im Haus der Familie ein. 1990 feierten wir mit einem großen Feldturnier bei strömenden Regen unser 25. jähriges Jubiläum nach der Wiedergründung. Viele Turnier und Punktspiele hat die Faustballsparte durchgeführt. Im letzten Jahr fand unser Hallenturnier zum 30. Male statt. Hier kommt jedes Jahr der TSV Gronau (bei Hildesheim) zu uns. Mit dieser Mannschaft pflegen wir seit 1978 ein intensives Freundschaftliches Verhältnis. Dazu gesellten sich im Laufe der Zeit der Barkelsbyer SV und der SV Lok Rangsdorf. Was die Faustballer allerdings nie hinbekommen haben war eine feste Jugendabteilung. In den siebziger gab es mal eine Jugendmannschaft, so wie in den Jahren 2006 bis 2009. Leider, kann ich nur sagen, denn Faustball ist eine schnelle Sportart, die aber auch große Geschicklichkeit mit dem Ball erfordert. Das letzte große Fest fand 2005 statt. Hier hieß es nun 40 Jahre Faustball. Mit einem Kommers und einem Turnier, sowie einer Festzeitschrift wurde dieses Ereignis gefeiert.

40. Jubiläumsturnier 2005

Nach einem Jahr Pause spielt die Herrenmannschaft in der Bezirksliga Nord in der Halle mit.

Michael Nolda 2013

Spartenleiter seit 1964

1964 – 1967   Helmut Karstens
1967 – 1969   Uwe von Hoven
1969 – 1975   Walter Wendelmuth
1975 – 1981   Dr. Günter Neumann
1981 – 1982   Dieter Beutel
1982 – 1984   Peter Drews
1985 – 2008   Asmus Hansen
2008 – 2013   Michael Nolda
2013 – heute   Franz Neugebauer


 

Franz Neugebauer
Spartenleiter

Michael Nolda
Autor